+4

Webtrolle


Immer wieder liest man von sogenannten "Webtrollen", die meist anonymisiert im internet Ihr Unwesen treiben. Sie schmieren die Foren von SPIEGEL Online zu, sie füllen die Kommentarspalten der ZEIT mit rassistischen und kruden Aussagen und schreiben wie wild Online-Leserbriefe. Keiner weiss wer diese Menschen sind und was sie eigentlich bewegt - sich im Schutze der Anonymität im Internet auszutoben.

Eine Reportage, die mal 2-3 Webtrolle und deren Denkweisen und Aktionen vorstellt und verrät wer dahinter steckt, würde mich sehr interessieren. Man geht ja davon aus, dass ca. 5% der Internetnutzer Webtrolle sind. Stimmt das?


Diskussionen

  • oliviojones ist dafür
    +3

    Kommentarfaschismus nennt man das auch. Unglaublich, wie omnipräsent dieses Phämomen ist. Von daher: Würde ich gerne mal bearbeitet sehen.

  • Dooorie ist dagegen
    +2

    Don't feed the trolls.

  • Webtroll ist dafür
    +1

    find ich sehr wichtig und richtig. vielleicht lässt das magazin ja mal einen seiner online-knechte in die heiligen halle des print. philipp faigle hat da nämlich schon mal was ganz schönes vorgelegt:http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-08/euro-kritik-leser

  • Einstein ist dagegen
    0

    "Webtrolle sind Menschen, die aus Langeweile (oder in seltensten Fällen, um anderen Nutzern einen Spiegel vorzuhalten) Unsinn im Internet schreiben." Hiermit ist alles gesagt.

    • Aber was haben diese Menschen gemacht bevor es das Internet gab? Wo wurde Ihre Wut da kanalisiert? Und wer sind diese ca. 5-10% der Gesellschaft, die ihre Zeit mit Beleidigungen verbringen? Was treibt sie wirklich an? Und gibt es soetwas in der Form nur in Deutschland, weil der Deutsche gerne meckert? Wie sind diese Menschen politisch einzuordnen und wenn ja eher welchem Spektrum...ich hätte da schon noch ein paar Fragen an die Trolle ;)

  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.