+3

Der Gemeinderat - das unterschätzte Gremium


Jede Stadt hat ihn, den Gemeinderat. Gewählt mit kleiner Wahlbeteiligung und oftmals aufgrund eher persönlicher Verbindungen (Name, Herkunft, Vereine, etc.) sind hier die gleichen Personen über Jahrzehnte hinweg die bestimmenden Personen einer Stadt. Dabei hat der Gemeinderat ein gehörige Portion Gestaltungsmacht. Inwiefern ist diese Form der Demokratie heute noch modern und zeitgemäß?


Diskussionen

  • Niklas ist dafür
    +1

    Bin aus persönlicher Neugier dafür. Bislang weiss ich nämlich viel zu wenig über Gemeinderäte und deren Rolle und Arbeit

  • Interessant finde ich hierbei auch die Frage nach den weiblichen Mitgliedern im Gemeinderat. Wobei dieser in den dörflichen Gemeinden weitaus geringer sein dürfte als in den Städten - warum auch immer.

    • Seh ich nicht so. Nach meinen Erfahrungen ist die Verteilung zwischen weiblichen und männlichen Gemeinderatsmitgliedern ziemlich ausgeglichen. Interessant finde ich jedoch den Ansatz in wie weit man Bürger ohne weitere Qualifikationen eine Entscheidungsmacht in die Hand gibt.

      • Im Marktflecken Villmar, Hessen sieht es wie folgt aus: Gemeindevorstand 11 Mitglieder, davon 2 Frauen, Gemeindevertretung 30 Mitglieder, davon 3 Frauen. Sollte dies eine Ausnahme sein? Ich bin eine der drei Frauen - und auch noch ohne weitere Qualifikation. Allerdings bin ich auch auf der Suche nach Personen, Institutionen oder Informationen die mich evtl. Qualifizieren können oder wollen. Diese Stellen sind nicht immer leicht zu finden und die Suche nach Informationen oft zeitintensiv. Natürlich erfolgt das Ganze ehrenamtlich. Vielleicht wären "Berufsentscheider" ja tatsächlich die Lösung.

      • Ja, ich hatte ursprünglich auch vor allem den genannten Punkt "Bürger ohne weitere Qualifikationen eine Entscheidungsmacht in die Hand geben". Allerdings ist es ein zusätzliches Problem inwiefern die Entscheidungsträger immer bestimmte Gruppen in der Stadt vertreten. Weibliche Vertreter sind hierbei ja nur eine unterrepräsentierte Gruppe. Der GR in meinem Heimatstadt z.B. wird von den Landwirten dominiert (+ Steuerberatern und Anwälten...). Übrigens alles Personen, die auch in den maßgeblichen Vereinen den Ton angeben.

  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.