+15

Götze Wachstum


Wachstum gilt als Rechtfertigung für Umweltzerstörung, Personalanpassungen (meist nach unten) und ähnliche negativen Entwicklungen. Sobald das Wachstum nicht mehr so stark ist wie im Vorjahr müssen dem Götzen neue Opfer gebracht werden (s.o.), dass aber exponentielles Wachstum auf Dauer nicht funktionieren kann, will keiner sehen. Ich vermisse Strategien der großen Konzerne, wie mit konstantem oder gar Nullwachstum erfolgreich gewirtschaftet werden kann.


Diskussionen

  • sophykat ist dafür
    +6

    In diesem Zusammenhang sollten auch alternative Ansätze diskutiert werden, auch auf ihre Praxistauglichkeit hin, z.B. Wachstumsrücknahme-Theorie, Postwachstum-Wirtschaft, wertebasierte Ökonomie, wo die Leistung von Unternehmen nicht (nur) nach Rendite oder Profit bewertet wird, sondern nach dem Beitrag zur Gesellschaft, nach Innovation und danach wie achtsam mit der Natur umgegangen wird.

  • Luise ist dafür
    +4

    Ich unterstütze die Idee einer Zero-Wachstum-Gesellschaft. Mein derzeitiges Hauptinteresse gilt dabei der Frage, WIE dieser Ansatz positiv zu kommunizieren sein könnte. Ich stoße bei Verwendung der üblichen Begrifflichkeiten nämlich fast immer auf Ablehnung oder zumindest Skepsis selbst kritischer Mitmenschen. Nullwachstum, Zerowachstum u.ä. sind also keine brauchbaren Begriffe, wer überlegt mit ?

  • Fabian-NRW ist dafür
    +1

    Ich fände es super, wenn die in Deutschland erstarkende "Degrowth" Bewegung in dem Beitrag vorkommen würde. Dabei geht es um die Frage, wie kann ein Wirtschaftssystem gestaltet werden, das Schrumpfung ermöglicht und vor allem erträglich bis wünschenswert macht.

  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.