+6

Dunkelziffer Energiesparlampen


Werden Energiesparlampen bei holistischer Betrachtungsweise ihrem Namen gerecht?

Energiesparlampen sind teuer in der Herstellung (hoher Energieaufwand).

Energiesparlampen sind teuer im Verkauf.

Energiesparlampen sind teuer in der Entsorgung (Sondermüll).

Energiesparlampen enthalten Stoffe, die bei falscher Handhabung gesundheitsschädigend wirken können.

Energiesparlampen strahlen unnatürlich, nur punktuell im Spektrum, emittieren kaltes, unfreundliches Licht. Das Licht herkömmlicher Glühlampen entspricht mehr dem Tageslicht -- nicht zuletzt daher sind vmtl. Lichttherapielampen um Depressionen vorzubeugen stark im Kommen (viel Energieverbrauch!).

Sind Energiesparlampen also wirklich sparsam?

Welche Lobby steckt hinter der teils aggressiven Vermarktung und den Verboten von herkömmlichen Glühbirnen (die, nebenbei, viel länger halten würden, wenn nicht ein künstlicher Defekt nach x Stunden eingebaut worden wäre, um den Absatz konstant zu halten...)?!

Nebenbei wäre zu erwähnen, dass die Sommerzeit mitnichten dazubeiträgt Energie zu sparen und ebenso teure gesundheitliche Beeinträchtigungen bei Mensch und Tier zur Folge haben kann.


Diskussionen

  • Die Einführung der Energiesparlampen ist doch schon ein Beispiel für Lobbypolitik im großen stil. Eine information der Öffentlichkeit fand erst statt, als die Glühlampe verboten wurde.

    Energiesparlampen enthalten ausser dem giftigen Quecksilber (als dampf!) auch noch seltene erden, die man dringend für anderes braucht. Die negativen Erfahrungen mit der Entsorgung, die Australien längst hinter sich hat, führen leider zu keiner einsicht.

    Vor allem ist es eine unnötige verschwendung, dass mit einer defekten energiesparlampe immer auch gleich die ganze elektronik zu müll gemacht wird. Nur weil diese halt im E27-Sockel drin steckt.

    Es ist auch vergebene mühe, energie dort sparen zu wollen, wo es am wenigsten bringt (das ist wie die suche nach dem verlorenen taler im Lichte einer energiesparlampe:-). Tausendfach effektiver wäre es, das verheizen von Strom zu verbieten oder eben mit hohen kosten/steuern zu belegen.

  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.