+21

Barfuß zu mehr Gesundheit und Lebensqualität


„Die Schuhe auszuziehen und die Erde zu spüren, gehört zu den Handlungen, die selbst bei dunkler Tiefstimmung eine Aufwärtsspirale starten.“ (Oliver Uschmann, Schriftsteller und Journalist)

"Barfuß über eine Wiese oder durch warmen Sand laufen – ein schönes Gefühl. In der freien Natur den Boden unter den Füßen zu spüren, baut Stress ab und fördert Ausgeglichenheit und Entspannung – und dennoch tun wir es viel zu selten." (Katja Kulin, Autorin)

Warum nicht einmal das Trendthema Barfuß im ZEITmagazin? Immer mehr Menschen laufen barfuß oder sind mit Minimalschuhen unterwegs. Viele arbeiten so an langjährigen Fußfehlstellungen oder Haltungsschäden, noch mehr tun es jedoch einfach aus purer Lebensfreude.

Unser Magazinbeitrag möchte Lust und Mut machen, das Barfußlaufen in den Alltag zu integrieren, es einfach mal auszuprobieren, sei es auf der Wanderung, im Job, beim Einkaufen oder im Urlaub.

Bitte stimmen Sie dafür, dass sich das ZEITmagazin mit diesem etwas anderen Sport - oder besser: mit dieser Lebensart - beschäftigt.

„Es gibt keinen Grund, nicht barfuß zu laufen. Ich empfehle meinen Patienten, es so oft wie möglich zu tun.“ (Dr. med. Thorsten Rarreck, Orthopäde, Akupunkteur, Sportarzt in der Bundesliga)


Diskussionen

  • Ralf_BN ist dafür
    +10

    .

    Mehr Gesundheit und Lebensfreude - das sagt eigentlich alles.

    Natürlich barfuß - just what it means! Einfach ausprobieren!

    Ich selber empfinde das Barfußlaufen als eine wirkliche Bereicherung meines Lebens, als eine Bewusstseinserweiterung in Bezug auf meine Umwelt, einschließlich meiner Mitmenschen, deren Reaktionen meist positiv sind und häufig zu interessanten Gesprächen führen!

    Und ganz besonders dient mir das Barfußlaufen als Entspannung pur, als Genuss ohne Reue und ohne schädliche Nebenwirkungen, ja: als echten Stresskiller! Das funktioniert wirklich!

    Anfangs kostet es vielleicht ein bisschen Mut, sich derart frei und selbstbewusst der Öffentlichkeit zu präsentieren, vielleicht auch etwas Geduld, bis sich die Fußsohlen ihrer wirklichen Aufgabe besinnen. Mit etwas Übung schrecken die Füße aber sehr bald nicht mehr vor jedem Steinchen zurück! Dafür bringt der Barfußgenuss dann jedem Menschen viel, sehr, sehr viel!

    Probiert es aus, Leute, und lasst Euch dabei von Profis beraten!

    Davon gibt es reichlich, z.B. unter www.hobby-barfuss.de oder auch, sehr schön, unter www.barfusspark.info

    Befreien sich seine Füße, befreit sich auch der Mensch. Und befreite Menschen sind einfach viel umgänglicher, lockerer und glücklicher...

    Also, liebe Leute, ganz locker und mit Genuss barfussen...

    .

  • Schmutzfuss ist dafür
    +8

    Einmal im Leben was Verrücktes machen!

    Barfuß wollte ich schon immer leben. Weiß auch nicht warum. Vermutlich weil ich schon so geboren wurde. :-) Vor etwa 10 Jahren faßte ich dann endlich den Beschluß es auch zu tun und zwar immer und überall. Selbst im Büro habe ich glücklicherweise diese Freiheit und nutze sie solange keine Kunden da sind.

    Mit Schuhen halte ich es wie mit Handschuhen. Das heißt ich trage sie ausschließlich dann, wenn es notwendig ist. Also wenn die Temperaturen um den Gefrierpunkt oder darunter sind oder wenn der Hautkontakt mit dem Boden aufgrund gefährlicher Stoffe nicht ratsam ist. Altglas bringe ich barfuß zum Container. Die Sohlen sind robust genug dafür. Insgesamt trage ich Schuhe etwa so selten wie andere Leute Handschuhe.

    Rückblickend war die Entscheidung barfuß zu sein die Beste meines Lebens. Es hebt tatsächlich die Stimmung und ich fühle mich einfach besser. Darauf möchte ich einfach nicht mehr verzichten.

    Negative Folgen für die Gesundheit kann ich überhaupt keine feststellen. Auch wenn ich es nicht aus gesundheitlichen Gründen tue. Eher ist das Gegenteil der Fall. Meine Füße sehen immer noch sauber und ansehnlich aus. Fußpilz oder Schlimmeres hatte ich nie! Lediglich an der Sohle kann man Gebrauchsspuren feststellen - aber wann sieht man die schon?

    Auch langes Laufen auf hartem Boden schadet nicht. Da widerspreche ich manchem Orthopäden. Immerhin kann ich Ihm gegenüber 10 Jahre Praxis vorweisen. Es kommt halt auf das richtige Auftreten an.

    Warum schreib' ich das hier eigentlich? Die Leute sollen wissen es gibt Barfußläufer und sich dran gewöhnen auch wenn sie es selbst nicht machen (wollen).

    Auch wenn es verrückt ist - ansonsten bin ich eigentlich ganz normal. Glaube ich. :-)

  • oliverS ist dafür
    +8

    Dreckig, unhygienisch, gefährlich - man tritt sich Scherben ein, holt sich Fußpilz, eine Blasenentzündung oder alles auf einmal. So die gängigen Vorurteile über Barfußlaufen, die fälscher nicht sein könnten. Wer barfuß läuft, und das nicht nur im Schwimmbad und auf dem ausgewiesenen barfußpfad, ist ausgeglichener und gesünder. Aufklärung tut Not, um die aktiven Barfüßler aus der Hippie- oder Freak-Ecke herauszuholen, in die sie mehrheitlich schon längst nicht mehr gehören. Und um anderen Mut zu machen, es auch zu probieren und so die Chance zu erhalten, ihr Leben zu bereichern. Daher bitte, bitte, stimmt für uns ab - denn das meiste andere an den Themenvorschlägen hier schafft es doch auch so in die ZEIT :-) Mehr zum Thema unter www.hobby-barfuss.de

  • Markus_PAF_ ist dafür
    +7

    Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen...

    Auch ich hatte anfangs nicht den notwendigen Mut draußen in Stadt, Supermarkt, Tankstelle etc. ohne Schuhwerk rumzulaufen.

    Ich dachte auch "was werden blos die Leute denken..." oder "was sag ich blos wenn..." und ja es war auch die Angst vor Verletzungen die mich anfangs etwas bremsten.

    Ach ja dann hatte ich natürlich noch Mamas Worte im Ohr die da waren "draußen ist es noch zu kalt, du kannst nur in den Monaten mit I am Ende draußen Barfuß laufen" gemeint war damit wohl Mai-Juli, aber auch da wurde ich eines besseren belehrt!

    Dann kam die Zeit meiner Ausbildung und ich war weit weg von zuhause im Wohnheim, googelte ein wenig im WWW und fand dann die Seite www.Hobby-Barfuss.de in dessen Forum fand ich dann zahlreiche Tips und Tricks und dann begann ich meine ersten Barfußexperimente und musste feststellen das es

    A: Kaum jemanden Interessierte B: Nur wenig Kommentare gab, und wenn hatte ich die passende Antwort irgendwie immer gefunden C: Sowohl die Regel meiner Mutter als auch die Angst vor Verletzungen totaler Schwachsinn war

    Im Gegenteil ab 10°+ lässt es sich bereits prima barfuß laufen, auch im Winter bringen einem ein paar Meter durch den Schnee keine Erkältung sondern härtet wenn dann ab! In der Zeit war ich überhaupt viel weniger krank, bin sogar auf und nach dem Volksfest (teilweise unbewusst) über zahlreiche Glasscherben gelaufen ohne mich daran zu verletzen. Man möchts nicht glauben aber es ist wahr! Dafür hats mich aber mal im Hallenbad erwischt das ausgerechnet ich die kaputte Fließe erwische musste welch Ironie =)

    Die letzten Jahre habe ich dann als Kraftfahrer gearbeitet, da ging so gut wie nix mehr mit "barfuß" außer am Wochenende. Das Ende vom Lied waren Kreuzschmerzen reichlich Hornhaut bis hin zu dem ein oder anderen Riss so das ich zur Fußpflege gehen musste.

    Im September 2011 ging es dann mit meinem Rücken gar nicht mehr, ich bin gleich zum Orthopäden bekam Krankengymnastik und Akupunktur aber besser wurde es leider auch am ende der Behandlung nicht.

    Zum Glück ließ sich der Winter diesmals lange Zeit und ich verzichtete wann immer es ging auf das Allgemein beliebte Schuhwerk und siehe da von Tag zu Tag wurden die Schmerzen weniger. Im Dezember war ich dann weitestgehend Schmerzfrei und blieb seit langem auch mal wieder frei von einer Erkältung!

    Des wegen kann ich nur jedem Raten es einfach mal beim nächste Sonnigen Frühlingstag auszuprobieren!

  • jittoku ist dafür
    +7

    Unser Körper wurde über viele Zehntausende von Jahren zu großer Perfektion entwickelt. Unsere Biomechanik setzt voraus, dass wir barfuß laufen, dafür ist sie optimiert. Oder würden Sie sich einen Porsche kaufen und darauf Holzräder montieren? Sie müssten dann nicht lange auf einen Fahrwerksschaden warten. Unsere Vorfahren stiegen auf Schuhe um, weil sie kaum medizinische Versorgung besaßen und jede Verletzung gefährlich werden konnte. Dieses Risiko besteht bei uns nicht mehr, und wir brauchen uns daher die Füße und das Bewegungssystem nicht kaputt zu machen.

  • Manfred (Ten) ist dafür
    +7

    Eigentlich müssten die Krankenkassen Rabatte für Barfußläufer gewähren - so viele positive gesundheitliche Effekte bei keinerlei Kosten ! Ich würde dieses Thema auch gerne im ZEITmagazin sehen, um möglichst vielen Menschen diese gute, gesunde und natürliche Idee näher zu bringen und es zur selbstverständlichen Sache werden zu lassen !

  • Lorenz_PZ ist dafür
    +7

    Hunderte Barfußpfade gibt es alleine in Deutschland, Millionen besuchen sie jedes Jahr und sind begeistert von dem einfachen, aber intensiven Erlebnis des "Lebens auf freiem Fuß". Es ist also ein Thema von ganz breitem Interesse. Siehe auch http://www.barfusspark.info/

    • ~*Ganesha*~ ist dafür
      +5

      Barfußlaufen ist gut für die Gelenke - aufgrund des Sohlengangs, den ich nutze, um auf Naturböden wie auch auf urbanen Oberflächen zu barfüßern.

      Es ist auch Ausdruck eines speziellen Lebensgefühls, das mit Freiheit, Individualität und Fröhlichkeit zu tun hat. Barfußlaufen macht glücklich. Und ja, ich gehören zu den bunten Barfüßern, die ihre Zehnägel lackieren, Zehenringe und Knöchelschmuck tragen und auch einen der beiden nackten Füße tätowieren ließen... Und, um mein persönliche "Durchgeknalltsein" komplett zu dokumentieren: ich habe auch spirituelle Gründe fürs Barfußlaufen... Mutter Natur berühre ich am liebsten sanft mit nackten Sohlen, anstatt ihre Haut mit Stiefelsohlen aufzureißen. Ich nehme bei barfüßigen Spaziergängen auf Gras, Sand, Erdboden und im Schlamm schöne und positive Energie in mich auf. Barfußlaufen eignet sich auch am besten für Gehmeditationen...

      Somit ist Barfußlaufen ein dreifaches Wellness-Programm:

      1.) Wellness = Gesundheit: Es ist gut für die Gelenke, die Haltung und damit auch gut für den Rücken;

      2.) Wellness für die Seele: Es macht glücklich;

      3.) Spirituelle Wellness: Ich bin Mutter Erde so nah, wie es nur geht...

      Soviel Lebensgefühl, Freude und Spaß erhält man für das simple Ausziehen der Schuhe und das Barfußlaufen? Ja, das stimmt!

      Mit nackten Zehen wackelt der ~Ganesha~

      http://ganesha1967.blogspot.de/

  • StuibenBarfuss ist dafür
    +6

    Hallo Leute,

    geboren bin ich im März 1962, also jetzt vor stolzen 50 Jahren. Bereits als Jugentlicher und junger Erwachsener Ende der 1970-ger und Anfang der 1980-ger-Jahre hatte ich ein Faible dafür mich Wind, Wetter und auch dem Schnee in ungewöhnlich geringer Bekleidung aus zu setzen. Teilweise machte ich damals schon Versuche Outdoor-Sport und Wanderungen teilweise barfuss zu machen. Aber dann im ganzen Rest des "alten Jahrtausends" war ich Steine und Ähnliches betreffend doch meist zu wehleidig für "Barfuss".

    Nach meiner Erinnerung war es etwa 1998 als ich einen kurzen Fernsehbericht über Johann Sanktjohanser aus Garmisch-Partenkirchen sah, der als Hobby-Bergläufer damals schon mehrfach die Zugspitze über das Höllental BARFUSS erklomm - einzig über dem gefährlichen Höllentalferner (ein Gletscher) zog er über die ansonsten baren Füsse selbstgebastelte "Grödel" aus Lederriemen und umgedrehten zackigen Kronkorken. Dieser Johann hatte mich mächtig beeindruckt - gerne wollte ich ihm nacheifern, wenn auch aufgrund meiner Höhenangst in ungefährlicherem Berg-Gelände.

    Nach diesem Fernsehbericht dauerte es aber noch gut 3 Jahre in denen ich für "Barfuss" noch zu schmerzempfindlich war. Hobby-Bergläufer in Laufschuhen war ich ja schon seit 1997 - doch dann im Frühsommer 2001 gab ich mir einen Ruck und begann meine Bergläufe, viele Bergwanderungen und auch Joggen bis hin zu offiziellen Halbmarathons und zu Berglauf-Wettkämpfen BARFUSS zu trainieren. Ich kann Euch sagen, auf "Barfuss Outdoors" wurde ich richtiggehend "süchtig" und bin es heute noch. Selbst im Winter versuche ich Laufsport und Berglauf noch teilweise barfuss zu machen - solange die Temperaturen des Schnees für mich noch nicht zu kalt sind - wo aber ich persönlch leider schnell an meine Grenzen komme.

    Riesig freuen würde es mich alle Facetten des öffentlichen Barfuss-Laufens und Barfuss-Gehens intensiv in Printmedien, im Fernsehen und im Internet zu thematisieren. Nicht nur meine Vorliebe für Barfuss-Outdoor-Sport, sondern beispielsweise auch Barfüssigkeit im gesellschaftlichen Leben und im städtischen und ländlichen Alltag sind interessante Themen zu mehr Lebensqualität, mehr Wohlbefinden und viel mehr Gesundheit.

    Herzliche Grüsse,

    Euer Karl Heinrich Haidlas aus Immenstadt im Allgäu

  • dagobert68219 ist dafür
    +6

    es gibt nichts natürlicheres als morgends nach dem aufstehen ohne schuhe aus dem haus zu gehen - abgesehen von sicherheitsrelevanten schutzzonen (z.b. werkstätten), benötige ich in meinem täglichen umfeld nirgends schuhe - also wozu welche anziehen ? ich würde mir wünschen, mehr menschen nutzten den gesundheitsfördernden effekt und gönnten ihren füßen die nötige freiheit.

  • barfusstrend ist dafür
    +6

    Es ist Zeit für eine neue Bewegung - FFK, die "Frei Fuß Kultur".

    Die Füße gehören zu den wichtigsten Organen die wir haben, sie tragen uns, sie empfinden, sie pumpen, sie senden Informationen an unser Gehirn weiter wie sich der Körper bewegen oder welche Haltung er einnehmen soll. Unsere Füße sind unser zweites Herz, direkter Zugang zur Seele, empfindlich und doch robust. Die Füße sind der am meisten beanspruchte Körperbereich des ganzen Bewegungsapparates. Wir gehen und stehen drauf, ein Leben lang, 160.000 KM, vier mal um den Globus. Enormen Belastungen sind sie dabei ausgesetzt. Geschunden, gequescht, misshandelt und eingesperrt. Das haben sie nicht verdient, denn Sie sind unsere tragende Struktur, unser Beförderungssystem mit Sitz unserer gesamten Reflexzonen. Der Fuß überträgt alle Emotionen an die einzelnen Körperbereiche. Er spiegelt das gesamte Profil unseres Körpers. Daher ist das Wohlbefinden der Füße auch so enorm wichtig, weil unsere gesamte psychosomatische Dimension angesprochen wird. Fühlen sich die Füße wohl, fühlt sich auch der Mensch wohl.

    Jeder aus dem Gleichgewicht bringende Reiz wirkt sich auf die gesamte psychosomatische Dimension unseres Körpers aus. Aus diesem Grund muss die “Kultur der Füße” zu einem wesentlichen Bestandteil der “Körperkultur” werden, daher auch der Begriff „Frei Fuß Kultur“.

    Unpassendes Schuhwerk, Fehlhaltungen, zu wenig Bewegung und falsche Ernährung schaden nicht nur unseren Füßen, sondern wirken sich negativ auf die gesamte Körperstruktur, unser Gemüt und unsere Psyche aus.

    Es ist enorm wichtig, dass unsere Füße mehr Beachtung finden und wir ihnen die Freiheit geben, die sie verdient haben. Daher ist der bewusste Verzicht auf Schuhe auch ein sehr großer Gewinn für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.

    Weitere Infos unter: www.barfuss-trend.de www.naturfitness.de

  • runningquickly ist dafür
    +5

    Ein tolles Gefühl den Untergrund und die Temperaturunterschiede zu spüren. Wir ziehen ja auch keine Handschuhe an, wenn wir Dinge fühlen oder ertasten wollen. (Beim Einkauf oder dergleichen). Einfach ausprobieren, und sich in die Kindheit zurückversetzt wähnen

    Tom

  • Ich freue mich schon sehr auf die kommenden Wochen - für mich gibt es kaum etwas Schöneres, als mich barfuß durch die Natur zu bewegen - auf angenehmen Wiesenwegen, federnden Waldböden und über weiche Almwiesen. Das ist nicht nur gesund, sondern macht unheimlich viel Spass - insofern finde ich dieses Thema absolut interessant.

  • hjhimm ist dafür
    +4

    Jetzt sind es knapp drei Jahre her, dass ich meine Rückenschmerzen auf ärztlichen Rat hin mit Barfußlaufen bekämpfe. Vorteil: Es kostet nichts, hat meine Gesundheit enorm verbessert und beschert mir ein unvergleichliches Wohlgefühl. Seit Sommer 2010 bin ich durchgehend barfuß unterwegs, auch im Beruf. Schade, dass das Barfußlaufen in der Bevölkerung so wenig praktiziert wird. Ich sehe aus eigener Erfahrung ein enormes Potential, die drastisch steigenden Gesundheitskosten zu begrenzen. Hans-Jörg

  • Eigentlich findet es fast jeder gut. Jeder objektiv (be)handelnde Arzt empfiehlt es. Die Presse preist jährlich aufs Neue die Vorzüge des Barfußlaufens. Und auch die Reaktion der Passanten ist fast immer sehr positiv, wenn sie einen Barfüßläufer sehen. In großem Kontrast zu diesem allgemeinen gesellschaftlichen Wohlwollen gegenüber Barfußläufern steht die geringe Anzahl derer, die es tatsächlich tun - derer, die es sich tatsächlich trauen. "Sich trauen" hat hier aber nichts mit objektiven Gefahren zu tun, sondern alleine mit (oft vermeintlichen) gesellschaftlichen Normen. Das Barfußlaufen hoffähig zu machen nutzt direkt und indirekt allen. Den Menschen durch spürbar höhere Gesundheit und Lebensqualität, den Krankenkassen durch -- wie in meinem Fall eines einstmals langjährigen Bandscheibenpatienten -- durch den Wegfall erheblicher Behandlungskosten.

  • UlrichC ist dafür
    +4

    Barfuß zu sein, überall, auch in der Stadt, beim Einkauf, im Restaurant, im Museum usw. ist einfach ein großartiges Gefühl von Freiheit und Ungezwungenheit. Wenn man damit einmal angefangen hat und sich daran gewöhnt hat, dann will man darauf nicht mehr verzichten. Man schadet damit niemandem, wird aber dennoch immer wieder deshalb von einigen Menschen diskriminiert. Es wäre daher ausgesprochen wünschenswert, wenn mehr Informationen zu diesem Thema in die Öffentlichkeit getragen werden würden. Für Fragen zum Thema gibt es unter www.hobby-barfuß-forum.de immer Antworten.

  • Ich bin immer wieder erschreckt, wie die Füße meiner jüngsten Sportfreunde aussehen, die schon mit 8 Jahren in viel zu engen Kletterschuhen stecken. Nach meiner Meinung sollte bei unter 14-Jährigen in Wettkämpfen barfuß klettern vorgeschrieben sein.

  • MichaelOe ist dafür
    +3

    Seit 9 Jahren laufe ich regelmäßig in der Freizeit barfuß (und in kurzen Hosen), sogar im Winter bei Temperaturen bis -5°C. Schuhe trage ich nur am Arbeitsplatz (im Chemielabor besteht Schuh- und lange-Hosen-Zwang), bei wenigen Angelegenheiten, wo barfuß nicht erlaubt ist und wenn es wirklich sehr kalt ist. Ob beim Einkaufen, beim Fahrrad fahren, im öffentlichen Verkehr, beim Wandern, ich fühle mich einfach freier, wenn ich meine Füße und Beine frei von lästigen Tretern bzw. Hosenbeinen halte. Seitdem ich soweit wie möglich auf fettes Schuhwerk verzichte, bin ich nie mehr ernsthaft krank geworden (keine Erkältungen, auch die Rückenbeschwerden sind nun weg). Weiterhin habe ich auch einen ruhigeren Schlaf. Und wenn man mich in bestimmten Museen, Restaurants, Supermärkten usw. barfuß und/oder in kurzen Hosen nicht haben will (was eher die Ausnahme als die Regel ist), dann gehe ich dort halt nicht hin. Niemand kann mich mehr vom Barfußlaufen abbringen, nicht einmal die Polizei, die mich schon mehrfach wegen meiner Barfüßigkeit/Kurzhosigkeit kontrolliert hat.

  • ....

  • Ich gehe seit 2007 Barfuß und zwar min. 2 Stunden am Tag. Es gibt Situationen und Anlässe wo ich Schuhe trage aber dann auch Fivefingers oder Barefootschuhe.

    Nach dem ich ein Burn-out hatte und unter Rückenschmerzen, Knieschmerzen und starken Panikattacken gelitten habe merkte ich instinktiv das mir das barfuß Gehen viel mehr gibt als irgendeine Pharmaka ... Konnte all diese Probleme hinter mir lassen und es hat mir ein Bewusstsein für die Natur eröffnet wie ich es nicht für Möglich gehalten habe... Aus diesem Grund habe ich dieses Jahr eine Barfuss-Intteressen-Gruppe in Wien gegründet und versuche Menshcen zu motivieren das selbe zu tun ... siehe www.barfuss-trend.at

  • Sole Runner ist dafür
    +2

    Mit ca. 1 Jahr beginnen wir als Kleinkind mit den natürlichen Laufen. Durch falsches Schuhwerk und mißgeleitete Erziehung verlernen wir das natürliche Laufen und beginnen dann als körperbewußte Erwachene wieder zu laufen, wie Kinder. Sole Runner sind die einzigartigen Schuhe, die uns laufen lassen, fast wie auf der eigenen Fußsohle.

    Barfuß laufen, stärkt unsere Abwehrkräfte, kräftigt die Fuß - und Beinmuskulatur, bringt uns automatisch in eine aufrechte Haltung, verbessert dadurch die Atmung u.v.m.

    Aktivieren wir geschützt die hunderttausenden Nervenenden, bis zu 33 Muskeln, 28 Knochen, und 19 Bänder. Unser Fuß ist ein biomechanisches Wunderwerk und perfekt, um damit zu laufen. (Thorsten Ludwig, Gründer von Sole Runner Barfuß laufen - natürlich sicher! www.sole-runner.com)

    • Nun, vielleicht sind die im Beitrag genannten Schuhe für BarfußanfängerInnen als Übergangslösung geeignet, oder bei Gelegenheiten, zu denen uns (meiner Meinung nach dumme, weil der Gesundheit abträgliche) soziale Zwänge und Normen das Tragen von Schuhen aufzwingen (Stichwort: "dress code"). Aber m.E. sollte das Barfußlaufen nichts mit Schuhen zu tun haben...

    • Das ist Werbung, die hier meines Erachtens nichts zu suchen hat!

  • AndreasW ist dafür
    0

    Kurz und knapp-

    Barfußlaufen setzt Endorphine frei und sorgt für ein gutes Wohlbefinden. Siehe auch: http://www.aweger.de/ueber-andreas/barfuss.html

  • MSpi ist dagegen
    0

    Es ist mit Worten kaum zu beschreiben wie EGAL dieses Thema ist, im Gegensatz zu vielen anderen hier vorgeschlagenen Idee und Meinungen. Soll doch jeder laufen wie er will. Was hat sowas im ZEIT Magazin zu suchen??

    • Endlich mal jemand, der offen den Grund seiner Ablehnung nennt!

      So hat man als Befürworter wenigstens ein Chance, darauf einzugehen:

      So egal kann ein Thema, das gesamtheitliche gesundheitsfördernde Aspekte enthält, doch eigentlich nicht sein.

      Und der Satz "soll doch jeder laufen, wie er will" spricht einem Barfußläufer eigentlich aus der Seele, aber auch einen ganz bestimmten Knackpunk an: Die Toleranz!

      Nicht nur Barfußläufer müssen unter Verbohrtheit und verkrusteten Ansichten, ja sogar offener Ablehnung leiden. In der Anfangszeit hatten ja auch Sportarten wie z.B. das Nordic Walking mit Hohn und Spott zu kämpfen (Joggen für Faule, die gehen ja am Stock u.s.w.), bis dieser Sport und damit der gesundheitliche Nutzen zum Allgemeingut wurde. Heute lacht niemand mehr darüber! Ohne entsprechende Artikel in den breiten Medien wäre das aber kaum möglich gewesen. Und genau deshalb wollen wir unser Anliegen u.a. ins ZEIT Magazin bringen!

      Beste Grüße

      Ralf_BN

  • Was geht denn hier? Das Barfußforum macht einen Ausflug?

  • Was geht denn hier? Das Barfußforum macht einen Ausflug?

  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.