+2

Der Umgang mit Komplexität in der Mediendemokratie


Dieser Vorschlag will... die Beschleunigung, Unübersichtlichkeit und zunehmende Unsteuerbarkeit der Welt thematisieren. Wir befinden uns in einer Phase des Umbruchs - dies wird auch thematisiert, aber nicht tiefergehend untersucht. Der entscheidende Faktor für diesen Umbruch ist nämlich eine rapide wachsende Komplexität. Auf der gesamtgesellschaftlichen Ebene (Globalisierung, trans- und supranationale Politik, veränderte Kommunikation durch das Internet) ebenso wie auf der individuellen (unbegrenzte Möglichkeiten, Selbstverwirklichung, neue Arbeitsanforderungen). In unserem gesellschaftlichen und politischen System wird Komplexität unzureichend gekannt, verstanden und verarbeitet. Eine Hypothese ist, dass dies unter anderem aufgrund der Dominanz medialer Logiken so schwierig ist. Ziel sollte in jedem Fall ein individuell und gesellschaftlich angemessener Umgang mit Komplexität sein. Dafür muss einiges an Aufklärungs- und Kulturarbeit betrieben werden (nicht zuletzt in den Schulen).


Diskussionen

Bisher wurden keine Argumente hinzugefügt.
  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.