+1

Gegen die Zeitumstellung


Ich möchte anhand dieses Themas etwas gegen die Zeitumstellung unternehmen und gleichzeitig die sogenannte flüssige Demokratie auf ihre Alltagstauglichkeit testen. Interessant finde ich folgende Aspekte:

  • etwas Hintergrundwissen- wie und von wem und aus welchen Gründen wurde die Zeitumstellung eingeführt?

  • welche EU Länder stellen nach wie vor halbjährlich die Zeit um, welche nicht und seit wann nicht mehr?

  • Wenn die Winterzeit die "richtige", bzw. tradierte Zeit ist, warum will die FDP dann dauerhaft die Sommerzeit einführen?

  • Das Bundesumweltamt hat 2007 das mittels Zeitumstellung anvisierte Energiesparziel als verfehlt bezeichnet- gibt es überhaupt noch begründete Argumente für die Zeitumstellung?

  • Anscheinend gibt es "pro- Globalisierungsargumente" für die Zeitumstellung- ich wäre dankbar für eine kritische Analyse - qui bono?

  • Zwischen 50 und 75% der deutschen Bevölkerung ist angeblich gegen die Zeitumstellung, warum passiert nichts?

  • gibt es Einflüsse auf den Biorhytmus/ die Gesundheit von Mensch, Tier, Pflanze

  • kann man die Zeitumstellung als unzumutbaren Eingriff in die Persönlichkeitsrechte des Menschen werten?

  • wie könnte subversives Verhalten in Richtung Anti- Zeitumstellung aussehen?

  • wie kann ein flüssiger demokratischer Prozess gegen die Zeitumstellung in Gang gebracht werden?

So, mehr fällt mir jetzt nicht ein. Wenn ich plötzlich eine Stunde früher aufstehen muss ist dass meiner Kreativität abträglich. Und: ich habe absichtlich eher ein first-world-problem gewählt, weil man ja noch nicht viel über liquid- democracy weiss...ich möchte keinen wie auch immer gearteten "schnappt shorty- shitstorm" in Gang setzen.


Diskussionen

Bisher wurden keine Argumente hinzugefügt.
  1. Sie können einen Vorschlag unterstützen oder ablehnen.

  2. Und ihn in Ihre Beobachtungsliste aufnehmen.

  3. Informationen über den Vorschlag einsehen...

  4. ...Schlagworte für diesen Vorschlag hinzufügen...

  5. ...oder den Vorschlag mit anderen per Facebook, Google+ oder Twitter teilen.

  6. Kommentare können Sie nicht nur bewerten...

  7. ...sondern auch dazu verfasste Antworten einsehen...

  8. ...selbst eine Antwort zu einem Argument schreiben...

  9. ... und neue Argumente einbringen.

  10. Oder aktiv den Vorschlag mitgestalten und Alternativen einbringen.